CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Welche Kleidungsstücke dürfen nicht in den Waschtrockner?

Indesit WaschtrocknerWenn Sie den richtigen Waschgang auswählen, dürfen fast alle Kleidungsstücke (bis auf Handwäsche, wobei es auch dafür bereits passende Waschgänge gibt) in der Waschmaschine gereinigt werden. Doch wie sieht es mit der Trocknerfunktion des Waschtrockners aus? Gibt es Kleidungsstücke, die Sie lieber nicht im Waschtrockner trocken lassen sollten? Wir haben die Antwort für Sie.

Wann ein Trockner sehr gefragt ist

Welche Kleidungsstücke dürfen nicht in den Waschtrockner?Wenn draußen die Sonne scheint und selbst im Schatten 30 Grad gemessen werden, dann lüftet und trocknet nasse Wäsche am besten an der frischen Luft. Doch im Herbst und im Winter kann die Wäsche nicht draußen getrocknet werden, sondern wird in den Innenräumen aufgehangen.

Abhilfe schafft in diesem Fall ein Wäschetrockner, entweder einzeln oder in Form eines Waschtrockners, der zusätzlich auch die Funktionen einer Waschmaschine bietet.

Gerade durch Bettwäsche, Handtücher und jede Menge Kleidungsstücke, die bei einem 3- oder 4-Personen-Haushalt sehr schnell zu einem Kleiderberg werden, stockt der Trockenvorgang auf dem Ständer. Je nach Restfeuchte und Temperatur kann es unter Umständen zwei bis drei Tage dauern, ehe die Wäsche vollständig getrocknet ist – zu lange für viele Familien.

Was Sie im Waschtrockner ohne Probleme trocknen können

Ein Waschtrockner (oder genereller Trockner) sagt diesem Problem den Kampf an. Dabei sollten Sie allerdings schon darauf schauen, welche Kleidungsstücke Sie mit welcher Stufe in den Trockner geben, da nicht jedes Teil auch für den Trockner geeignet ist.

Bedenkenlos können Sie

  • Handtücher
  • Küchentücher
  • Putztücher
  • Bettwäsche
  • Bettdecken
  • Socken
  • Kissen
  • und Unterwäsche aus Baumwolle

in den Trockner geben und trocknen. Alles, was Sie auch in der Waschmaschine bei 60 Grad waschen würden, dürfte auch im Trockner keine Probleme machen.

Handtücher eignen sich sogar besonders gut für einen Trockner, da sie durch diese Trocknung sehr flauschig und weich werden. Ein Weichspüler während des Waschens ist somit überhaupt nicht mehr nötig – das spart zusätzlich ein wenig Geld.

Nur im Schongang trocknen

Es gibt ein paar Kleidungsstücke, die Sie zwar durchaus in einem Waschtrockner oder normalem Trockner trocknen können, doch nur mit ein wenig Vorsicht.

Trocknen Sie die Kleidung bei geringer Hitze, die oft auch als Schongang betitelt wird. Dazu zählen die folgenden Sachen:

Kleidungsstücke Anleitung
Jeans Die Jeans sollte im Trockner nicht vollständig getrocknet werden, sondern entnommen werden, wenn sie noch ein wenig Restfeuchte hat. Trocknen Sie die Jeans dann auf der Leine zu Ende.
Fleece-Kleidung Damit das weiche Material auch nach dem Trocknen kuschelig bleibt, empfehlen wir einen Tennisball, den Sie einfach in den Trockner legen.
Baumwolle- und Kunstfaser-Kleidung Wenn Sie Oberhemden, Pullover, T-Shirts und weitere Kleidung aus Baumwolle oder Kunstfaser trocknen, empfehlen wir, diese auch zu entnehmen, wenn sie noch halb feucht ist.

Die meisten Kleidungsstücke werden im Schongang nicht kleiner – oder wenn, dann nur sehr geringfügig. Dennoch kann es sein, dass die Hitze doch zu stark war für einzelne Kleidung, daher sollten Sie bei den genannten Kleidungsstücken immer Vorsicht walten lassen.

Auch kann zu häufiges Trocknen dazu führen, dass die Textilien schneller abgenutzt werden – so ist es auch mit dem zu häufigen Waschen.

Achtung: Wenn Sie Shirts in den Trockner geben, die einen Kunststoff-Aufdruck besitzen, dann sollten Sie unbedingt eine sehr niedrige Temperatur wählen, da die Aufdrucke sonst unter Umständen schmelzen könnten.

Achten Sie außerdem darauf, dass Hosen stets geschlossen – also zugeknöpft oder mit geschlossenem Reißverschluss. Wenden Sie die Hose, sodass die Innenseite nach außen zeigt. Auf diese Weise kommen die Metallknöpfe mit den anderen Kleidungsstücken nicht in Berührung und können sich somit auch nicht verhaken.

Welche Kleidung nicht in den Trockner gehört

Wenn Sie besonders empfindliche Textilien besitzen, dann sollten Sie diese unserer Empfehlung nach überhaupt nicht im Trockner trocknen, sondern lieber wie gewohnt und besonderes schonend auf der Leine.

Dazu zählen beispielsweise Textilien wie

  • Seide
  • echte Wolle
  • Laufsocken mit Kunststoff-Stoppern
  • Laufsocken mit Kautschuk-Stoppern
  • Schulterpolster

und ähnlich empfindliche Textilien.

Vor allem Wolle und Seide gehören zu den besonders empfindlichen Materialien, da Wolle eingehen und Seide verfilzen kann. Sie können es natürlich wagen, wenn auf dem Seiden- oder Woll-Kleidungsstück angegeben ist, dass es auf niedriger Temperatur für den Trockner geeignet ist – allerdings ist das Ansichtssache, viele Besitzer empfindsamer Stoffe würden es sehr wahrscheinlich dennoch nicht riskieren.

Vor- und Nachteile eines Waschtrockners

  • Sie erhalten ein 2-in-1-Gerät
  • weniger Platzbedarf in der Wohnung
  • wenn ein Gerät nicht geht, können Sie weder waschen noch trocknen

Ein Blick auf das Pflegekennzeichen

Werfen Sie vor dem Waschen und vor dem Trocken immer einen Blick auf das Pflegekennzeichen, welches bei jedem einzelnen Kleidungsstück zu finden sein sollte. Hier erfahren Sie, bei wie viel Grad Sie das Kleidungsstück waschen dürfen und ob es auch für den Trockner geeignet ist – und wenn ja, bei wie viel Grad.

Merke: Empfindliche Stoffe entweder gar nicht im Trockner trocken oder nur bei sehr niedrigen Temperaturen. Bettwäsche, Handtücher und andere, sehr robuste Materialien können daher bedenkenlos in den Trockner gegeben werden. Misch-Gewebe, unter anderem auch Shirts und Jeans, können zwar in den Trockner, sollten aber nicht vollständig getrocknet, sondern mit einer Restfeuchte entnommen werden.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen